Hallo Leute,
Es war also endlich soweit, den ganzen Tag im Büro auf die Uhr geschaut … wann ist endlich Feierabend, das erste richtige Angeln mit richtigem Fischereischein steht an.
Es kommt wies kommen muss, 15:30 natürlich noch ein kurzfristigs Meeting .. Mist … egal

16:00 dann gehts endlich los nach Hause, die Ausrüstung ist am Vorabend bereits in der Garage aufgestellt worden und 1000 mal auf Vollständigkeit kontrolliert worden, es kann also losgehen.
Also den ganzen Kram ins Auto und los gehts.

Zielgewässer: Elbe
Zielfisch: mir egal hauptsache nicht Schneider am ersten Abend

Nach 30 Minuten Fahrt durch zähfliessenden Berufsverkehr endlich am Ziel ! Und es hat gelohnt, die Elbe liegt idyllisch da und meine Zielbune ist frei
Keine Ahnung, obs gute Bedingungen zum Angeln sind, mir gefällts jedenfalls.

Also schnell den ganzen Kram aus dem Auto ca 200 Meter über Stock und Stein geschleppt, 2 mal zurückgelatscht weil was vergessen wurde und alles schön aufgebaut.
(Erstmal die Preisschilder von den Ruten abgemacht )

Eine Raubfischrute soll den ganzen Abend mit Köderfisch (danke für die Fangtipps) und eine Feeder mit Tauwurm ausgelegt werden , mal sehen.
Rollen montiert, Montagen montiert (ob 80 gramm Blei reichen , keine Ahnung) und ab ins Wasser damit.
Die erste Premiere ist also da, meine Ruten liegen im Wasser .


(sieht das nicht toll aus ?)

Ruten sind im Wasser, zeit etwas aufzuräumen am Angelplatz, wenns erst finster ist …

Gerade setze ich mich auf meinen Stuhl und möchte das Angelleben erstmal mit einer Pause und einem Bierchen beginnen, da hängt doch glatt die Schnur der Raubfischrute durch … in der Strömung … wie das …
Gespannt beobachte ich die Rute, und siehe, da ist doch Leben drin !!
Also Kontakt aufgenommen und angeschlagen.
Ein aufrender Drill beginnt .. was kann das sein ?
Es ist …
ein kapitaler …
Zander …

von 30 cm
Suuuuper ! Ich freue mich riesig, ein Zander. Zwar klein, aber fein (:
Kurzes Foto und dann zurück in die Fluten mit dem gefiederten Freund. Vielleicht sieht man sich ja mal wieder.
Voller Euphorie und voller Tatendrang gehts also weiter, KöFi neu bestückt und raus damit.

Langsam wird es dunkel, es bleibt aber wunderschön !
Die Stadt leuchtet im Hintergrund und der Mond geht auf … so habe ich mir Angeln vorgestellt.

Gerade träume ich etwas vor mich hin, da geht ein harter Schlag durch die Feederrute, mmhm, da hängt ein halber Taumwurm dran, könnte also alles beissen
Ich spühre überraschend viel Gegenwehr am anderen Ende der Nahrungskette …
Eine Rotfeder ! und was für eine. eine 45 cm Rotfeder habe ich noch nie gesehen ! Leider ist sie mir beim abködern durch die Finger geflutscht und weg war sie. Egal, superschöner Fisch wars, müsst ihr mir halt glauben.

Jetzt kann nichts mehr schief gehen, 2 schöne Fische gefangen und keine der Ruten ist mehr „Jungfrau“, wunderbar.

Aber das sollte noch nicht alles sein, einig Zeit später ein zaghafter Biss auf die KöFi-Rute … sehr langsam und dann langsam abziehend. Strömung ist es nicht, der Köder liegt im Bunenkessel, da siehts nicht nach Strömung aus.
Also kurz gewartet und angeschlagen.
Sehr leichte Gegenwehr, ich hole den Fisch rasch ein.
Und bin glücklich, die nächste Premiere meines Angellebens !
Ein Wels kommt zum Vorschein, der wahrscheinlich in den selben Kindergarten geht wie mein erster Zander

Ein wahrer Gigant von geschätzten 30 cm <

Ein Wels … super. was kann jetzt noch kommen ??

Also weiter gehts.
Nach einer bisslosen Stunde verlagere ich meinen Anglplatz um 15 Meter an die Spitze der Bune, ich will auf der anderen Seite angeln und in der Hauptströmung.
Gesagt, getan.
Thema Hauptströmung: 80 Gramm sind zu wenig, das weiss ich jetzt
Thema Elbegrund: Der steinige Grund ist bestens geeignet für Hänger ^^
2 Bleie und ein paar Haken sind schon verloren.
Egal.

Also weiter .. Köder neu bestückt und wieder raus damit.
Ich musste feststellen, dass mir enorm Erfahrung fehlt (logisch), es war sehr schwierig für mich, das ziehen der Hauptströmung und Bisse zu unterscheiden. Naja, nächstes mal bin ich schlauer
Die Zeit der Köderfische war vorbei, hier tat sich gar nichts mehr (oder ich habs nicht bemerkt).
Die einzigen, die sich über meine Fischchen hermachten waren Krabben (schätze ich) denn die Fischchen war doch das ein oder andere mal arg mitgenommen.

Was solls.
Es ist mittlerweile 22:00 geworden und dunkel. Ich stelle fest, dass ich bestens ausgerüstet bin, die Campinglampe und das Stirnlicht waren eine lohnende Investition (:

Gerade sinniere ich darüber etwas nach und gehe dem Gedanken an den Sinn des Lebens nach, da sehe ich das Knicklicht an der Spitze der Feederrute Samba tanzen.
Also beherzt angeschlagen und eingeholt.
Diesmal recht starke Gegenwehr ! Was könnte das denn sein ?
bisher 3 Fänge, 3 verschiedene Fische …

… und es gab eine erneute Premiere
nach ca einer Minute kommt doch glatt eine Seeschlange (oder ein Aal) zum Vorschein ! Ich kanns kaum glauben, da fang ich doch als Anfänger einen Aal !
traumhaft.

65 cm war der gute immerhin, gewogen hab ich Ihn nicht.
Man möge mir verzeihen, aber der kommt in die Räuchertonne, da muss ich meinem „Nahrungsbeschaffungsinstinkt“ nachkommen und Fresschen mit nach Hause bringen (:

Jetzt kommt sicher nichts mehr … dachte ich mir so.
Und irrte mich
leichtes Rucken an der Feeder und der nächste Fisch baumelt am Haken.
Doch was zum Teufel ist das ?
Ein Wels ?
mmhm
Nach kurzem kratzen am Kopf sehe ich den Bartfaden !
Ein Dorsch !
hehe, oder sowas ähnliches.
Eine kleine Quappe hat sich in meinen Tauwurm verliebt und hatte ihn zum Fressen gern.
naja, den darf sie behalten und weiter durch die Elbe paddeln.

5 Fische, und 4 premieren
Ich bin hochzufrieden und entschliesse mich den Abend zu beenden.
Es ist 00:00 und der Nebel wird immer dichter, also packe ich meinen Kram zusammen und fahre glücklich nach Hause.

Der Traum vom kapitalen Zander ist nicht erfüllt worden, aber das war ja auch der erste Ausflug und MIT SICHERHEIT nicht der letzte

Ich wünsche euch einen schönen Start in den Arbeitstag …
Ich habe heute Urlaub und gehe jetzt …..
…..
…..
Angeln !

mfg
Christian