Hallo Leute,

Die Woche Urlaub ist mal wieder um, viel zu schnell, aber so ist das halt.
Wir sind letzten Samstag aufgebrochen in eine wunderschöne Ferienwohnung, welche natürlich reeeiiiinnnnnn zufällig an einem See lag.
Es sollte kein Angelurlaub werden, sondern Familienurlaub, das war die klare Ansage der besseren Hälfte!
Morgens vor dem Frühstück und abends eine Stunde waren von der Chefetage als Angelzeiten erlaubt.
Ankommen in der Wohnung erspähte mein Adlerauge natürlich sofort die Ruder, die draussen angelehnt an der Wand standen und ich begann im Geiste bereits den See nach guten Stellen abzusuchen.
Von ganz weit weg hörte ich immer wieder die Stimme meiner Frau, welche irgendwas von „Sauna im Keller“ und „geiler Wohnung“ erzählte.
Ich kommentierte die Ausführungen mit dem üblichen „Ja, super Schatz“ und meldete mich erstmal nach der anstrengenden Fahrt zum „Luftschnappen“ ab.
Angelkarten hatten wir schon gekauft, also schnell die UL rute geschnappt und mal runter ans Wasser.
Erste Ernüchterung …………
Der See ist riesig ……… Der Gedankte hier mit Ruderboot Angelstellen suchen zu müssen erfüllte mich mit tiefer Traurigkeit 🙂
Was solls, am Bootsanleger sah ich ein paar Einheimische angeln und gesellte mich zu ihnen.
Beim zweiten Wurf bereits meldete ich mich erstmal bei den Jungs an:

Ich erfuhr recht schnell, dass dies hier eher ein Zandersee sein soll.
„Zander und Aal“ sind DIE Fische hier.
Leider hatte ich nur Spinnangelkram dabei und Zander hat noch Schonzeit, suuuper …
Aus einer Laune heraus fragte ich einfach mal janz dumm nach ob denn eventuell jemand hier ein Motorboot für die nächste Woche zu vermieten hätte ???
Und manchmal werden dumme Fragen belohnt 🙂
Für 5 Euro am Tag wurde sofort per Handschlag ein Boot direkt nebenan im Bootshaus vermietet, mit 3,8PS Motor also alles im grünen Bereich Smile
Jetzt kanns los gehen ^^^
Aber erstmal nach Hause, Frauchen wartet schon …
Am nächsten Morgen mussten wir erstmal einkaufen, ich hatte die Spinnrute aber vorsichtshalber mal mitgenommen und konnte meine Leute überzeugen an einem Wehr mal 20 Minuten Pause zu machen.
Da das Wetter super war und die Lage dort sehr idyllisch, gabs für die einen einen Spaziergang und für mich eben ein paar Minuten angeln 🙂

Am Nachmittag dann zu Hause hatte ich kaum Lust und Elan und machte es mir auf dem Liegestuhl auf der Terasse gemütlich.
Aber was musste ich da sehen …
Direkt vor meiner Nase (naja, 400m weiter …) wurde geangelt!!
Ich strenge meine Augen aufs letzte an und versuchte zu erkennen was da vor sich ging …
Es wurde ein Kescher geschwungen!
und nochmal …………
Meine Müdigkeit war vergangen …
Nichts wie ab ins Boot und erstmal ne Runde um den See gedreht 🙂

Ich folgte den Ratschlägen der Angler und schaute mit 2 Schilfkanten erstmal näher an.
Diese sahen gut aus und brachten auch Fisch.

An der Stelle die ich beobachtet hatte ging irgendwie gar nichts … irgendwas machte ich verkehrt.
Also war Spionage angesagt (:
Die „Stelle“ war ein Berg, der von 10m Tiefe auf ca 1,5m Tiefe anstieg und nochdazu mit Bojen markiert war, also ideal für Gastangler.
Ich versuchte vorherst mit kleinen Gummis die Kanten abzuklopfen, das blieb allerdings ohne jeglichen Erfolg.
Da man mir hier wenig Hechtchancen zugesagt hatte, liess ich (leider) bei den ersten beiden Versuchen die Hechtköder in der Kiste.
Das sah doch so gut aus hier, hier muss doch was gehen!

Am nächsten Tag konnte ich dann wieder Angler beobachten, diesmal war ich aber selber auf dem Wasser und konnte viel besser sehen was da vor sich ging.
Die warfen große Blinker … und nicht etwa an die kanten, nein, mitten ins Flache rein.
Da ich nicht gerade ein Eisenfreund bin, montierte ich mal einen Big-Hammer.
Erstmal ohne Angstdrilling, wollte nur mal testen ob meine Köpfe leicht genug für diese flachen Stellen sind.
Das war ein Fehler !!

Es gab eine sehr schöne Attacke und nach 2 wütenden Schüttlern kam mein Gummi wieder ans Tageslicht … nur etwas verkürzt.

Jetzt war mein Tatendrang geweckt und ich fischte gezielt mit meinen letzten 3 oder 4 BigHammers.
Die Farbe Grün schien der Bringer zu sein, ich hatte Attacken über Attacken.


Ich fischte nun täglich hier und ein einer schönen Schilfkante.
Es gab genug Bisse, leider auch sehr viele Fehlbisse.
Meine Gummis sahen mittlerweile aus wie ein Bündel Lametta, aber das war mir egal.
Hechte gabs hier also doch, und nicht wenige … zwar keine Riesen, aber doch Hecht!

Am vorletzten Abend dann krachte es nochmal ganz nett auf der Rute, ich rechnete mit einem besseren Hecht, der sich den 6″ Hammer geschnappt hat, aber was kam denn da ?
Ein schöner Zander hatte sich dich tatsächlich diesen großen Gummie vollständig eingesaugt!

Sehr schön!
Am nächsten Tag besorgte ich mir dann in einem winzigen Angelladen mit gigantischen Preisen
(Kopyto 11cm -> 2,99Eur !!!!!) einen silberenen Mepps Spinner der Größe 5.
Irgendwas musste ja hier an Eisen dran sein, es angelte ja scheinbar jeder damit.
Einige Würfe damit und dann krachte es tatsächlich!
Sehr kräftige Fluchten steil nach unten verwirrten mich etwas, ein Hecht war das nicht, vielleicht wieder ein Zander ?
Bein, alles Falsch!
Ein wunderschöner (und sehr kampfstarker) Barsch von 41cm hatte sich den Spinner geschnappt und ließ sich zu einem kurzen Fotoshooting überreden:

Ich war sehr zufrieden, die Prognosen waren schlecht und es hat sich alles zum guten gewendet.
Geangelt wurde täglich 6:30 – 9:00 und ab und an abends nochmal ein Stündchen.
Die wenigen Stunden am Abend brachten allerdings fast den gesamten Fang des Urlaubs.
Nebenbei bin ich noch 1500km mit meinen Leuten durch die Botanik gegurkt und wir haben eine wunderschöne Zeit verbracht.

Beim letzten Versuch gabs dann nochmal einen Abschiedshecht:

Wenn sich jetzt noch rausstellt, dass ich nur mit 30 zu schnell geblitzt wurde und nicht mit 31 (was mich zum Fussgänger machen würde), dann sehe ich diesen Urlaub aus perfekt an.

Zuhause angekommen musste ich natürlich am Abend nochmal kurz testen gehen ob die Ruten auch keinen Knacks auf der Reise bekommen hatten.
Dies kann man natürlich nur am Wasser (:
Ich schaute also schnell mal am an der Saale vorbei und konnte direkt 2 mal mit einem kleinen, pinken Salt-Shaker punkten: